Summery

Cooperative Learning plus starist "easy but not simple".
Der Anfang ist sehr einfach:
Die drei Säulen des Cooperative Learning plus starstehen auf dem Fundament des humanistischen Menschenbildes. Entscheidend für eine erfolgreiche Umstellung des Lernens ist die gestaltpädagogische Haltung des/r LernbegleiterIn und seine/ihre Kunst, Gruppen zu führen.

Die erste Säule (links) ist die Säule des Selbstwertgefühls. Selbstwertgefühl bildet sich aus der Wahrnehmung einer Selbstwirksamkeit, also einer Wirksamkeit nach innen ("Mein Handeln verändert mich!") und nach außen ("Mein Handeln verändert die Welt um mich herum!")
Alles Handeln eines Menschen dient diesem Bedürfnis, sich und die Wirksamkeit eigenen Handelns zu spüren. Wenn einem Menschen positive Erfahrungen seiner Wirksamkeit verwehrt werden, wird er Mittel und Wege finden, für sich selbst beobachtbar wirksam zu sein: Er "stört", mobbt, tagt an Möbel, Wände, Brücken, Eisenbahnwaggons, zerstört,... oder zieht sich zurück.
Michelle Borba hat die fünf Bausteine eines wachsenden positiven Selbstwertgefühls wie folgt postuliert: Sicherheit, Lebensplan, Bewusstsein über die eigenen Fähigkeiten, Selbstwahrnehmung, Zugehörigkeit <mehr gibt es auf Fortbildungen>

Die zweite Säule beschreibt die Fähigkeit, die vielen Prozesse in Lernsituationen erfolgreich steuern zu können. Das bedeutet, kooperative Lernsituationen ebenso sicher steuern zu können wie die gruppendynamischen und individuellen und Kommunikations-Prozesse. Diese Fähigkeiten beinhaltet die Bereitschaft zur Selbstreflexion und zur Supervision durch kollegiale Hospitationen, kollegiale Fallberatung, externe Supervision, immer mit dem Ziel, innere Haltungsschäden zu vermeiden, eigene handwerkliche Fehler zu minimieren und gleichzeitig sich selbst vor Überforderung zu schützen. <mehr gibt es auf Fortbildungen>

Die dritte Säule beinhaltet ein reiches Repertoire an strukturgebenden Elementen (früher: Methoden), die ein Lernbegleiter denen anbieten kann, die bis zum aktuellen Zeitpunkt über keine eigenen Lösungsstrukturen verfügen. <mehr gibt es auf Fortbildungen>

Sehr hilfreich ist ein vertiefetes Studium der Gestaltpädagogik, des humanistischen Menschenbilds und der Transaktionsanalyse als humanistischem Kommunikationsmodell (Eric Berne: Was sagen Sie, nachdem Sie >Guten Tag< gesagt haben?, Fischer Verlag, ISBN: 978-3-596-42192-3) <mehr gibt es auf Fortbildungen>

Cooperative Learning plus star ist einfach in kleinen Schritten zu installieren. Ein konsequentens Verfolgen dieses Weges ist wie eine homöopatische Heilung: Sie werden vieles in Frage stellen, was Sie bisher "schon immer so gemacht" haben und ändern.
Am Ende dieses Weges werden Sie jedoch weniger Arbeit haben, sich mehr Ihren einzelnen Lernenden widmen können und zufriedener im Sinne eines "Im-Frieden-seins" mit Ihrer eigenen Arbeit an Menschen sein.

Zum Schluss können Sie einen Themenüberblick hier erhalten.

3 Säulen
 
summery © Sven-Olaf Miehe• DE-25548 Kellinghusen September 4, 2017